Alle Beiträge von Roland

Gute Beteiligung am Blutspenden in Eggstedt

Das Team des DRK-Eggstedt rund um Heike Behrends hat wieder viel Arbeit in den Blutspendetermin in Eggstedt gesteckt.

Der Einsatz hat sich wieder gelohnt. Es kamen 64 Blutspender in die Begegnungsstätte und halfen mit ihrer Spende Patienten im Norden. Darunter waren vier neue Spender. Sehr erfreulich in den aktuellen Pandemiezeiten. Unter den Blutspenden waren auch zwei kleine Jubiläen. Ein Spender der die 25. Spende abgegeben hat und für einen Spender war es bereits die 50. Mal.

Während der Pandemie sollten sich alle Spender online anmelden. Nur so kann verhindert werden das zu viele Menschen zusammenkommen. Leider sind nicht alle angemeldeten Blutspender erschienen. Dafür konnte dann noch einige weitere Blut spenden, die keinen Onlinetermin gebucht hatten.

Die Blutspenden dienen zur Sicherstellung der Blutversorgung in Schleswig-Holstein und Hamburg.

Um in den aktuellen Pandemiezeiten die Abstände unter den Spendern einzuhalten, wurde von der Freiwilligen Feuerwehr Eggstedt ein großes Zelt an der Begegnungsstätte aufgebaut. So stand wesentlich mehr Fläche für die Aktion zur Verfügung, als wenn nur die Begegnungsstätte genutzt werden kann.

Während der Corona-Zeit ist der Ablauf der Blutspende etwas anders. Der fast schon traditionelle Imbiss nach der Spende kann nicht stattfinden. Als Ersatz bekamen die Blutspender einen „Imbissbeutel“ überreicht.

Der DRK Ortsverein Eggstedt bedankt sich bei allen Spendern. Der nächste Spendentermin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Im Foto das DRK-Blutspendeteam und vom DRK Eggstedt Heike Behrends und Silvia Stahl

Schwalbenhotel in Eggstedt

In Eggstedt gibt es seit kurzem ein Schwalbenhotel. Zu sehen ist das Hotel südlich des Birkenwegs. Aufgestellt auf einem Knick.

Die Idee ein Schwalbenhotel kam von Anke und Jürgen Pubanz. Die Beiden hatten ein Schwalbenhotel im Urlaub auf Usedom gesehen. Im Birkenweg sind jedes Jahr sehr viele Schwalben zu sehen. Den Schwalben wollte man ein nettes Zuhause bauen.

Von der Idee das selbst zu bauen ließen sich auch Ruth & Lothar Mohr und Madita & Torben Möller begeistern. So begann das Projekt in der Nachbarschaft.

Im Bild: Jürgen und Anke Pubanz mit Enkel Jasper – Torben Möller – Lothar und Ruth Mohr

Aus der sehr guten Idee wurde dann eine Menge Arbeit, die nicht ohne weitere Hilfe bewältigt werden konnte.

Die Montage des eigentlichen Hotels haben in großen Teilen Lothar Mohr, Torben Möller und Florian Witschel erledigt.

Der Bagger um das Loch für den Mast zu graben, wurde von Olaf Lucht zur Verfügung gestellt. Gefahren wurde der Bagger von Tobias Möller.

Als besonders problematisch erwies sich der Transport des langen Mastes. Hier fand dann Tobias Möller die Lösung und übernahm den Transport.

Den Beton für die Befestigung brachte Max Kühl „auf die Baustelle“.

Der Mast wurde mit Hilfe der Teleporter der Zimmereien Holger Boje und Nils Klinck aufgestellt. Beim Aufstellen packten alle mit an.

Der Bau bzw. die Idee hat auch die Bürgerstiftung begeistert. Walter Krotzek konnte im Namen der Stiftung einen Zuschuss geben. Sonst wurden die Materialkosten von den drei Familien übernommen.

Alle Beteiligten haben das Projekt unterstützt ohne Geld dafür zu bekommen. Dafür wird es noch ein Grillfest geben, sobald die Corona-Regeln das zulassen.

Bereits im letzten Jahr wurde ganz in der Nähe ein Storchennest aufgestellt. Für dieses Projekt kam der Storchenvater aus Nindorf in den Birkenweg, um die Beteiligten zu beraten. Der Standort für das Storchennest und das Schwalbenhotel wurde für gut befunden. Denn die Feuchtwiesen bieten genügend Nahrung in der Nähe des Nistplatzes.

Nun warten alle auf die ersten Bewohner für das Nest und für das Hotel.

DRK überrascht die Gäste des bunten Nachmittags mit Weihnachtspaket

Das DRK Eggstedt überraschte die Gäste des bunten Nachmittags mit einem Weihnachtspaket. Auch die beliebten bunten Nachmittage können während der Pandemie nicht stattfinden. Bei der letzten Jahreshauptversammlung kam die Idee, den Gästen und den passiven Mitgliedern eine Freude zu machen. Damit möchte das DRK zeigen das die Gäste und die passiven Mitglieder während der schwierigen Zeit nicht vergessen sind.

So ging das DRK diese Aufgabe an für alle ein Weihnachtspaket vorzubereiten. Gemeinsam wurden die notwendigen Einkäufe erledigt, Kartons gesammelt, Geschenkpapier hervorgekramt, Päckchen gefüllt und schön eingepackt.

Und es wurde eine Karte erstellt:

Insgesamt waren es 40 Pakete die in Eggstedt verteilt wurden.

Die Spielstundenkinder von Heidemarie haben für die Pakete noch Zeichnungen beigesteuert.

Die Freude der Beschenkten war riesengroß und zum Teil sehr emotional. Das regelmäßige Treffen an den Nachmittagen fehlt vielen doch. Gerade für die Eggsteder, die zum Teil auch allein leben. Ein kleiner Klönschnack oder eine nette Geste kann da viel bewirken. Das auch als Gedanke für die Nachbarn und Bekannten. Denkt mal daran, ob nicht in der Vorweihnachtszeit jeder dem anderen auch noch eine kleine Freude machen kann.

Auf jeden Fall eine tolle Idee des DRK und ein großes DANKE an alle für die Arbeit.