Archiv der Kategorie: Allgemein

Der Wolf ist gegangen

Moin!

Wie erhofft hat „unser“ Wolf GW 1430 m Dithmarschen und wohl auch Nordfriesland in Richtung Dänemark verlasse:

https://www.shz.de/regionales/newsticker-nord/albrecht-wolf-gw1430m-hat-schleswig-holstein-verlassen-id26911527.html

Leider ist die Tabelle der Wolfsrisse seit dem 16.12. noch nicht wieder aktualisiert worden: https://www.schleswig-holstein.de/DE/Fachinhalte/A/artenschutz/Wolf_Tabelle.html

Liebe Grüße

Martin

Erleichterter Abschuss von Wölfen

Moin!

Gestern hat der Bundestag eine Gesetzesänderung des Bundesnaturschutzgesetzes abgesegnet, die die Entnahme von Wölfen erleichtern und rechtlich absichern soll:

https://www.bundestag.de/presse/hib/674124-674124

Der Gesetzesentwurf findet sich im Internet hier:

http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/108/1910899.pdf

Es sei darauf hingewiesen, dass der Wolf erst einmal als „Problemwolf“ eingeschätzt werden muss. Dazu ist notwendig (https://www.schleswig-holstein.de/DE/Fachinhalte/A/artenschutz/Material_FAQ_Wolf/FAQ_Wolf.html):

„23. Wann wird von einem „Problemwolf“, wann von einer „Verhaltensauffälligkeit“ gesprochen?
Bei Problemwölfen handelt es sich um Tiere, denen es beispielsweise gelungen ist zu lernen, wie wolfssichere Einzäunungen überwunden werden können. Wird mehrmals nachgewiesen (in der Regel zweimal), dass ein Tier wolfssichere Einzäunungen überwunden hat, kann ein Antrag auf Tötung (Fachleute sprechen von „Entnahme“) auf der Grundlage der Ausnahmeregelungen des § 45 Abs. 7 Bundesnaturschutzgesetz gestellt werden.
Problemwölfe gelten nicht als „auffällige Wölfe“, da das Töten von Beutetieren kein unnatürliches Verhalten von Wölfen ist. Das Töten von Nutztieren durch sogenannte Problemwölfe ist gleichwohl unerwünscht.
Davon zu unterscheiden sind verhaltensauffällige Wölfe, also Wölfe, die gegenüber Menschen ein Verhalten zeigen, welches jenseits der Brandbreite des Verhaltens der meisten Individuen dieser Art liegt.
Auf einem anderen Blatt stehen wirklich kritische Situationen. Bei Gefahr im Verzug greift selbstverständlich Polizeirecht. Hier sind Vorkehrungen mit dem Innenministerium getroffen worden. Die Zusammenarbeit der Behörden ist sichergestellt, so dass im Ernstfall unmittelbar reagiert werden kann.“

Noch zur Frage wann ein Wolf als „ansässig“ gilt:

„8. Wann gilt ein Wolf in einem Gebiet als ansässig?
Ein Wolf muss nachweislich für einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten in einem gewissen Territorium nachgewiesen werden, damit er als residenter Wolf gewertet werden kann.“

„Gefahr [liegt] im Verzug“: Die Bestrebungen der Gemeinde und des Amtes durch diese polizeirechtliche Maßnahme die Regelungen des eigentlich anzuwendenden Bundesnaturschutzgesetzes zu umgehen, bedürfen einer klaren Gefahrenlage und sind primär auf Menschen bezogen. Ängste sind nicht als Begründung eines solchen Zustandes zu verstehen. Die Maßnahme des Amtes, den Waldkindergarten Christianslust zu schließen (https://www.boyens-medien.de/artikel/lokales/waldkindergarten-geraeumt-amt-warnt-vor-spaziergaengen-312753.html) führen real und pädagogisch m.E. in die völlig falsche Richtung. Einerseits lernen die Kinder, sie seine gefährdet, andererseits wäre es zur Wolfsprävention wesentlich sinnvoller, sie würden mit Begleitung, Stöckchen und Gesang Wanderungen durch den Forst Christanslust machen. Dann hätte jemand anderes Angst…

Übrigens sind die Ergebnisse der Genanalysen hier einsehbar: https://www.schleswig-holstein.de/DE/Fachinhalte/A/artenschutz/Wolf_Tabelle.html

Bisher konnten die Risse am 23.11. (Hochdonn), 26.11. und 01.12. (Eggstedt) jeweils dem Wolf „GW 1430 m“ (GW = Grauer Wolf, Zahl = Code der individuellen DNA, m = männlich) aus der Göhrde zugeordnet werden. Die weiteren Risse befinden sich noch in der Analyse. bzw. wurden noch nicht eingepflegt, was so in etwa einmal pro Woche passiert. Die Risse im Januar/Februar gingen auf das Konto des dänischen Rüden GW 900 m, der vermutlich sein Leben im Ostholstein ausgehaucht hat, wahrscheinlicher: ausgehaucht bekommen hat…

Liebe Grüße

Martin

3. Lebender Adventskalender 2019

Zum 3. lebenden Adventskalender fanden sich wieder viele Eggstedter ein. Ausgerichtet haben den Abend Petra und Olaf Lucht.

Der Weg zum leckeren Glühwein war mit Fackeln geschmückt und auf dem Grundstück brannte das Holz in Feuerschalen. So sah das sehr stimmungsvoll aus.

So haben die Besucher ganz gemütlich den 3. Advent ausklingen lassen.

Der Wolf die DLZ und Gerüchte

eggstedt.de erhielt diese Info:

Gestern war in der Dithmarschen Landeszeitung ein Artikel zum weiteren Wolfsriss in St. Michaelisdonn. https://www.boyens-medien.de/artikel/dithmarschen/wieder-tote-schafe-wolfsangriffe-setzen-schaefer-weiter-zu-311296.html

Dort wurde geschrieben:

„Inzwischen schließen die Rissgutachter nicht mehr aus, dass es mehrere Wölfe im Amtsbereich geben könnte, so Marcell Kaminsky von der Bürgerinitiative Wolfsfreie Dörfer Dithmarschen, der ebenfalls wieder vor Ort war. „Diese Deutung lässt die Spurenlage auf der Wiese zu.“

Laut Informationen unserer Zeitung wurden große und daneben kleine Fährten gefunden. Über den Knick zur Wiese waren es Trittabdrücke eines ausgewachsenen und eines jungen Tieres, von der Wiese zum Feld zurück wurden Spuren eines zweiten Jungtieres entdeckt.“

Mir, als Biologen, kam das höchst merkwürdig vor, da man die diesjährigen Jungwölfe im Dezember nicht mehr anhand der Fußgröße von Alttieren unterscheiden kann und Wolfsrudel keine Wanderungen durchführen.

Daher habe ich Herrn Matzen als zuständigen Wolfsbeauftragten des Landes am LLUR mit einer Nachfrage angeschrieben. Heute rief mich der in St. Michel tätig gewesene Rissgutachter, Herr Weiel an, und bestätigte, das dies eine Fehlinformation ist und kein Rudel anwesend ist.

Liebe Grüße

Martin L.

1. Lebender Adventskalender 2019

1. Lebender Adventskalender 2019

Der 1. Lebende Adventskalender fand bei Hannelore und Gerhard Bähr statt. Die  Beiden hatten sich sehr viel Mühe gegeben. Sehr viel war geschmückt und vor der Garage war zusätzlich noch ein Zelt aufgebaut. Das Wetter spielte auch mit und es war trocken. So kamen fast 100 Eggstedter zusammen um den 1. Advent ein wenig zu feiern. Eine sehr schöne Tradition.

Dank an Familie Bähr und den Heimat- und Kulturverein für die Unterstützung.

Der Eggstedter Wolf kommt aus der Göhrde.

Eingericht von Martin L.
 
„Klick“ auf das jeweilige Bild öffnet den externen Beitrag
 
 
 
 
mehr dazu auf www.boyens-medien.de

 

***

In Dithmarschen wurden in den letzten Wochen 30 Schafe gerissen. Wolfsbetreuer gehen von einem neuen Wolf aus. Jetzt haben DNA-Tests bestätigt: Der junge Rüde ist neu und stammt aus Niedersachsen.