Archiv der Kategorie: Galerie

Hier sind die Bilder von den Veranstaltungen in Eggstedt zu sehen.

Klaus letzter Arbeitstag

.

Klaus letzter Arbeitstag

 

Am 03. Juli 2020 hatte unser Gemeindearbeiter Klaus Staack seinen letzten Arbeitstag. Trotz der Corona-Zeiten sollte Klaus natürlich verabschiedet werden.

 

Monika und Walter haben viel überlegt was denn unter Einhaltung der Corona-Regeln möglich ist. Dabei kamen die beiden zur Idee einer Tour mit der Kutsche durch das Dorf. Aber nicht mit einem Pferd davor, sondern mit einem Trecker. Denn der Trecker war eines der Arbeitsgeräte von Klaus.

 

Klaus wurde von Walter zum Bauhof bestellt. Sicherlich hat er geahnt das er nicht ohne Verabschiedung geht. Aber das er mit einer Kutsche durch das Dorf gefahren wird, damit hat er sicherlich nicht gerechnet.

 

Ein paar Zuschauer haben sich dann auch an den Straßen eingefunden. Einfach um Klaus noch zuzuwinken. Die Tour konnte vorher nicht in die große Öffentlichkeit gebracht werden, denn dann wäre die Überraschung dahin gewesen. Also wurde über die Eggstedter WhatsApp Gruppe informiert.

 

Einen großen Empfang hat der Birkenweg bereitet. Dort wurde Klaus richtig schön empfangen. Lothar hat eine passende Rede gehalten und es gab eine Pause bei Kaffee. So einige Bewohner des Birkenwegs haben einiges an Arbeit investiert für den schönen Empfang von Klaus. Tolle Aktion.

 

Weiter ging es durch das Dorf. Und es gab noch einige Haltepunkte mehr. Viele wollten sich von Klaus verabschieden.

 

Der Abschluss war ein gemeinsames Essen in der Begegnunsstätte.

 

Klaus war seit dem 01. April 2000 unser Gemeindearbeiter. Und hat in diesen vielen Jahren viel Arbeit in die Gemeinde gesteckt. Und bestimmt auch viele Arbeiten die nicht zu seinem Aufgabengebiet gehört haben. Klaus hat sich um alles gekümmert. Eggstedt wird Klaus als Gemeindearbeiter vermissen. Gut das wir mit Dennis Bockelmann einen tollen Nachfolger gefunden haben. Dennis wurde die letzten Monate von Klaus eingearbeitet.

 

Das war eine schöne Abschiedstour für Klaus. Großes DANKE an Monika und Walter für die Organisation und Arbeit.

 

 

 

Ein Dorf verabschiedet seinen Postboten

Ein Dorf verabschiedet seinen Postboten

Fast 20 Jahre lang brachte Harald Hoffmann die Briefe und Pakete in Eggstedt. Jetzt hat der DHL-Mitarbeiter seine letzte Tour in Eggstedt gefahren.

Harald geht in den wohl verdienten Ruhestand. Die letzte Fahrt von Harald sollte in Eggstedt aber nicht nur einfach so stattfinden. Nadine Alpen, Sabrina Kita, Kerstin Lucht und die Freiwillige Feuerwehr Eggstedt organisierten ein kleines Abschiedsfest. Und das alles ohne dass es Harald vorher sehen sollte. Über verschiedene Medien wurden viele Eggstedter informiert. Und sehr viele kamen zum Gerätehaus. Per Handy wurde berichtet wo Harald sich gerade aufhält. Als er bei seiner Tour am Gerätehaus war, da versteckten sich alle in der Fahrzeughalle. Denn Harald wurde bei seiner letzten Paketübergabe überrascht. Nicht der Paketempfänger öffnete die Tür, sondern seine Frau. Ein sehr emotionaler Moment für Harald. In Begleitung von zwei Feuerwehrfahrzeugen wurde Harald dann zum Gerätehaus begleitet. Unter dem Applaus von mehr als 70 Bürgern stieg Harald aus einem Postfahrzeug. Alle wollten „den besten Postboten Eggstedts“ verabschieden. Das so viele Eggstedter erschienen sind, war für die Organisatoren doch überraschend. Denn es gab keine „offizielle Ankündigung“ der Verabschiedung. Die Nachricht wurde im Dorf weitergetragen.

Am Gerätehaus wurde Harald zum Abschied ein großer Präsentkorb übergeben.

Bei Schnittchen und Kaffee wurde viel mit Harald über seine Jahre in Eggstedt gesprochen. Viele brachten ihm noch kleine Geschenke mit. Es werden wohl alle Harald vermissen. Aber jeder hofft, dass er einen tollen Ruhestand haben wird.

Im Mittelpunkt zu stehen war an diesem Tag nicht unbedingt das was Harald mag. Gut zu sehen als Stefan Kiehl (stellv. Bürgermeister) auch noch paar Abschiedsworte gesagt hat. Harald wäre am liebsten verschwunden. Aber Stefan hat ihn an seiner Seite behalten.

Eine tolle Aktion in Eggstedt. Und für Harald hoffentlich ein toller Abschied. Der Dank gilt den vielen Organisatoren. Aber auch allen die sich die Zeit genommen haben um Harald zu verabschieden. Mit so vielen Leuten war es ein toller Rahmen.

 

4. Lebender Adventskalender und Dorfweihnachtsfeier

Der vierte lebende Adventskalender und damit auch die Dorfweihnachtsfeier fand im Schuppen bei Liane und Johann Kühl statt. Unterstützt von den Kindern. Der Schuppen war schon deutlich vor 18.00 Uhr sehr gut gefüllt. Viele Eggstedter nutzten die Möglichkeit sich hier zu treffen.

Die musikalische Unterhaltung übernahm Malte von Szombathely quasi mit einem „Eggstedter Kinderchor“. Zusammen wurden einige Weihnachtslieder gesungen. Es war gut zu sehen mit wie viel Herzblut Malte dabei gewesen ist.

Vor der Weihnachtsfeier gab es eine Aktion das die Kinder Weihnachtskekse gebacken haben. Die wurden während der Feier angeboten.

Belohnt wurden die Kinder durch den Weihnachtsmann.

Alle konnten sich bei Würstchen stärken die von der Familie Kühl gestiftet wurden.

Wieder eine gelungene Veranstaltung. Dank an die gesamte Familie Kühl und an den Heimat- & Kulturverein.

1. Lebender Adventskalender 2019

1. Lebender Adventskalender 2019

Der 1. Lebende Adventskalender fand bei Hannelore und Gerhard Bähr statt. Die  Beiden hatten sich sehr viel Mühe gegeben. Sehr viel war geschmückt und vor der Garage war zusätzlich noch ein Zelt aufgebaut. Das Wetter spielte auch mit und es war trocken. So kamen fast 100 Eggstedter zusammen um den 1. Advent ein wenig zu feiern. Eine sehr schöne Tradition.

Dank an Familie Bähr und den Heimat- und Kulturverein für die Unterstützung.

Volkstrauertag

Am Volkstrauertag wurden auch in Eggstedt von den Vereinen wieder Kränze am Ehrenmal niedergelegt. Ein paar Zuschauer haben sich dazu auch eingefunden. Es waren aber recht wenige Interessierte vor Ort. Und einige Vereine hatten wohl auch Mühe überhaupt zwei Leute zu finden die den Kranz mit niedergelegt haben. Dabei dauert dieser Termin nicht sehr lange.

Walter hat nach der Kranniederlegung ein paar Worte zum Gedenken die Opfer gesprochen. Wie immer sehr passend. Ein paar Gedanken um die Opfer der Gewaltherrschaft sind nicht verkehrt. Und sollte auch Platz in der heutigen Zeit haben. Denn das hat nicht nur etwas mit den vergangenen Kriegen zu tun.

Walter bezog sich in seinen Worten auf die sehr passende Rede des Bundespräsidenten Frank Walter Steinmeier:

 

  1. November 2019

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am 17. November bei der zentralen Gedenkstunde zum Volkstrauertag im Plenarsaal des Deutschen Bundestages das Totengedenken gesprochen.

Vor der Gedenkstunde im Deutschen Bundestag nahm Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit Vertretern der Verfassungsorgane Bundestag, Bundesrat, Bundesregierung und Bundesverfassungsgericht an der Kranzniederlegung in der Neuen Wache in Berlin teil, der Zentralen Gedenkstätte für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft.

Der Text des Totengedenkens lautet:

„Wir denken heute an die Opfer von Gewalt und Krieg, an Kinder, Frauen und Männer aller Völker.

Wir gedenken der Soldaten, die in den Weltkriegen starben, der Menschen, die durch Kriegshandlungen oder danach in Gefangenschaft, als Vertriebene und Flüchtlinge ihr Leben verloren.

Wir gedenken derer, die verfolgt und getötet wurden, weil sie einem anderen Volk angehörten, einer anderen Rasse zugerechnet wurden, Teil einer Minderheit waren oder deren Leben wegen einer Krankheit oder Behinderung als lebensunwert bezeichnet wurde.

Wir gedenken derer, die ums Leben kamen, weil sie Widerstand gegen Gewaltherrschaft geleistet haben, und derer, die den Tod fanden, weil sie an ihrer Überzeugung oder an ihrem Glauben festhielten.

Wir trauern um die Opfer der Kriege und Bürgerkriege unserer Tage, um die Opfer von Terrorismus und politischer Verfolgung, um die Bundeswehrsoldaten und anderen Einsatzkräfte, die im Auslandseinsatz ihr Leben verloren.

Wir gedenken heute auch derer, die bei uns durch Hass und Gewalt gegen Fremde und Schwache Opfer geworden sind.

Wir trauern mit allen, die Leid tragen um die Toten, und teilen ihren Schmerz.

Aber unser Leben steht im Zeichen der Hoffnung auf Versöhnung unter den Menschen und Völkern, und unsere Verantwortung gilt dem Frieden unter den Menschen zu Hause und in der ganzen Welt.“

Das Sprechen des Totengedenkens durch den Bundespräsidenten bei der zentralen Gedenkstunde des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. wurde von Bundespräsident Theodor Heuss 1952 eingeführt.

Am Volkstrauertag wird in Deutschland der Toten von Krieg und Gewaltherrschaft gedacht. Er wurde in Deutschland 1919 eingeführt und wird seit 1952 zwei Wochen vor dem ersten Advent begangen. An diesem Tag wird in Deutschland halbmast geflaggt.

 

Ringreiten 22.09.2019

Spannende Wettkämpfe in Eggstedt

Das diesjährige Ringreiten stand ganz im Zeichen der neuen Organisation. Nachdem Christina das Ringreiten nicht mehr organisiert, haben diese Aufgabe Nadine Alpen und Melanie Rönna übernommen. Unterstützt wurden die beiden vom Heimat- und Kulturverein.

21 Reiterinnen und Reiter haben sich angemeldet. Ein großes Teilnehmerfeld. Dieses bestand aus den Eggstedtern, aber auch aus Schafstedter Reitern. Diese nehmen traditionell ebenfalls teil.

Das Wetter hätte gar nicht besser sein können. Ein Sommertag Ende September. Ein perfekter Tag zum Reiten. Und bei diesem Wetter fanden auch einige Zuschauer den Weg hinter die Tennisplätze.

Es fanden insgesamt zehn Durchgänge statt. Dann standen die neuen Könige fest.

Bis zum Schluss spannende Wettkämpfe.

Während der gesamten Zeit sorgte der Heimat- und Kulturverein für Kuchen und Grillwurst.

Großes Dank an Alle die das Ringreiten möglich gemacht haben.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/s50FX-1OFH0

Dorffest – gemütlicher Nachmittag

Auf ein gut gefülltes Zelt konnten die Organisatoren des Eggstedter Dorffestes beim gemütlichen Nachmittag blicken. Viele Eggstedter waren der Einladung ins Zelt gefolgt.

Für die musikalische Unterhaltung sorgte das Musiktrio „De Büttpedders“.

Am späteren Nachmittag folge die Sketchgruppe aus Gudendorf.

Vor dem Zelt wurden Fische geräuchert, es gab eine Kunstschmiedevorführung und jeder konnte Shiatsu ausprobieren.

Der Dank geht an den Festausschuss.

Besuch des Burschenschaftsjubiläums in Eggstätt

Am Freitag um vier Uhr ging es los. Eine Abordnung unserer Eggstedter Feuerwehr und Gäste fuhren auf Einladung der Partnerwehr in Eggstätt an den Chiemsee, um an der 110-jährigen Jubiläumsfeier des dortigen Burschenvereines teilzunehmen. Nach gut 12 Stunden Fahrt traf man beim Feuerwehrgerätehaus ein und wurde mit Kaffee und Kuchen herzlich begrüßt. Dann wurden die Quartiere aufgesucht und man traf sich um 18 Uhr wieder am Gerätehaus zum Grillen. Hier kamen noch zwei Eggstedter von einer Urlaubsreise dazu und so war unsere Gruppe mit 14 Personen komplett.

Als Gastgeschenk überreichte Wehrführer Fred Glindmeier ein typisch norddeutsches Getränk an die Vorsitzende der Eggstätter Feuerwehr Lisa Obermaier. Es war zwar nur eine Flasche, die es aber in sich hatte: 3 Liter Oldesloer und dazu noch „magenfreundlich warm“ wurde spontan herumgereicht so dass der Inhalt den Abend nicht überstand.

In herzlicher Atmosphäre wurden alte Geschichten wieder aufgewärmt und Neuigkeiten aus den Wehren, der Dorfgemeinschaft und privates im Gespräch ausgetauscht. Am späten Abend machten einige noch einen Abstecher zum Festzelt am Hartsee wo ein Diskoabend stattfand.

Samstag wurde tagsüber die Altstadt von Wasserburg an Inn und die mittelalterlichen Kellergewölbe zur Bierlagerung besucht. Dort war es mit 7 ° C recht frisch.

Gegen Abend fuhr man zum Nachbarort Seeon um dort eine Brauerei zu besichtigen. Gleich zu Beginn der Führung wurde jedoch klar, dass der Ausschank von etwa 20 Sorten Gerstensaft nur die optimale Verwertung eines Nebenproduktes ist. Die Firma Camba Bavaria stellt vorrangig schlüsselfertige Brauanlagen in kleiner bis mittlerer Größe her und verkauft diese mittlerweile weltweit.

Natürlich müssen die zahlreichen technischen Weiterentwicklungen durch einen realen Brauvorgang getestet werden. Das Brauergebnis schmeckt lecker und kann vor Ort günstig zum Verzehr angeboten werden. Übrigens: Das Wort „Camba“ kommt aus dem Lateinischen und ist der Name des  Raumes, der damals zum Backen und Brauen genutzt wurde.

Zum Ausklang des Tages saßen wir noch beim „Unterwirt“ in Eggstätt bei einer Brotzeitplatte zusammen und haben auch Spezialgetränke wie die „weiße Maß“ oder das „Laterndl“ probiert.

Sonntag ging es für die Umzugsteilnehmer früh um acht los zum Weißwurschtfrühstück im Festzelt. Dort wurden anschließend die 7 Züge, mit jeweils Musik vorneweg, für den Marsch zum Feld-Festgottesdienst aufgestellt und dann ging es durch den Ort.

Der Gottesdienst wurde vom örtlichen Pfarrer ungewohnt modern und kurzweilig gestaltet. Höhepunkt war die Fahnenweihe und das gemeinsame Bayernlied.

Dann hieß es wieder Aufstellen und im langen Festzug zum 3000-Mann-Festzelt.

Dort angekommen gab es zügig ein Mittagessen für alle und eine Maß. Unterwegs war es schon sehr warm – im Zelt waren es gefühlte 40 ° C und wir schwitzten ohne uns zu bewegen. Bei zünftiger Musik drehte sich das Weißbierkarussell und wir beteiligten uns bald am „Biertischstapeln“. Dabei stellt man einen Biertisch auf einen anderen und stellt sich dazu auf die Bank. Passt – und man hat die Übersicht!

Am späten Nachmittag waren wir alle „durch“. Nach dem Frischmachen trafen wir uns abends „auf ein Bier“ noch mal beim Unterwirt.

Montag ging es dann zunächst ruhiger an. Um 18 Uhr kam man beim Kesselfleischessen im Festzelt zusammen. Ganz unauffällig sollte noch ein weiteres Gastgeschenk an die Feuerwehr Eggstätt überreicht werden – aber das ließen die Eggstätter nicht zu. Fred durfte auf die Bühne und im voll besetzten Zelt eine kleine Ansprache halten.

Beim geselligen Ausklang des Festes dachte man aber schon an die Rückfahrt am kommenden Morgen.

Es war wieder mal sehr schön und einem Gegenbesuch wird schon mit Vorfreude entgegengesehen.

 

Jens Bornholdt

Kinderfest & Bürgervogelschießen

 

Kinderfest 2019

 

Eggstedt hat neue Majestäten

Das Eggstedter Kinderfest war auch in diesem Jahr wieder sehr gut besucht. Gestartet wurde mit einem Umzug durch das Dorf. Erstmals begleitet vom Spielmannszug aus Wilster. Und die Spielleute waren mit sehr viel Schwung dabei. Bei den Zuschauern gab es sehr viel Lob für die Musik.

Angeführt wurde der Umzug vom stellvertretenden Bürgermeister Stefan Kiehl. Er eröffnete mit seiner Ansprache auch die Spiele und überbrachte die Grüße der Gemeinde. Und lobte vor allem die viele Arbeit vom Kinderfestausschuss. So ein Tag organisiert sich nicht von allein. David Gischas vom Kinderfestausschuss gab das Lob aber auch gleich an die vielen Helfer weiter. Denn nicht nur der Festausschuss hat viel Arbeit geleistet, sondern auch ein Teil der Eltern. Die z. B. die Geschenke gekauft haben, die Haustürsammlung durchführten oder auch alles auf- und abgebaut haben.

Die Zuschauer sahen viele spannende Spiele der Kinder. Und die traditionellen Spiele werden, wie seit vielen Jahren, immer noch durchgeführt. So ist das Schuhballwerfen bei den Kleinen immer noch sehr beliebt. Schön wenn diese Traditionen beibehalten werden. Aber es waren auch neue Spiele dabei. Wie das Sackwerfen.

Nach den Kleinen kamen die Großen an die Reihe. Nach dem Kinderfest fand das Bürgervogelschießen statt. Die Männer schossen mit der Armbrust auf einen Holzvogel. Die abgeschossenen Holzteile wurde gewogen und wer das höchste Gewicht hatte, wurde König.

Die Frauen haben mit Pfeil und Bogen auf eine Zielscheibe geschossen und so die Königin ermittelt. Der Vogel zeigte sich in diesem Jahr sehr stabil. Er musste mehrfach angesägt werden. Sonst hätte das Vogelschießen wohl noch einige Stunden länger gedauert.

Die neuen Majestäten in Eggstedt:

 

 

  Königin König
Minis Lilli Larissa Günther Kalle Ehlers
Kindergarten Nora von Szombathely
Julian Kanditt
Vorschule Emma Rückwart Hannes Plauschinat
Erste Klasse Sophia Kanditt Oke Egge
Zweite Klasse Wiebke Gattorf Mattis Plauschinat
Dritte Klasse Charlotte Batsch Finn Egge
Vierte Klasse Jill Schur Thore Timmermann
Fünfte Klasse Lotte Wojczak Mark Stöter
Sechste Klasse Maja Mohr Nick Elias Rüsch
Siebte Klasse Megan Paulsen Tim Ole Kruse
Erwachsene Ina Plauschinat Torben Möller

                                              

Für alle Kinder gab es zur Belohnung ein Geschenk. Vielfach wurden auch Wünsche erfüllt. Interessant ist die Entwicklung der Geschenke zu sehen. In den letzten Jahren war es noch vielfach Sachpreise, jetzt waren es bei den großen Kinder nur Gutscheinde.

Beim Bogen- und Armbrustschießen wurden sowohl die Kleinen als auch die Großen sehr gut eingewiesen. Es wurden sehr viele gute Tipps für ein gutes Ergebnis gegeben.

Während der gesamten Veranstaltung wurde gegrillt. Dazu gab es Salate und Pommes. Für den Nachtisch genügend Kuchen. Das leckere Angebot wurden von vielen Gästen genutzt.

Der Eiswagen machte lange genug Station in Eggstedt, damit alle ein Eis genießen konnten.

Für die Kinder wurde noch mehr geboten. Es gab eine Hüpfburg die fast immer von Kindern belagert war und der Popcorn-Clown sorgte für viel Unterhaltung. Auch das Schminken wurde gern genutzt. Viele Kinder hatten schöne Motive auf ihren Gesichtern.

Der Sportverein und der Angelsportverein nutzten das Kinderfest für die Nachwuchsgewinnung. Der TSV hatte eine Torwand dabei und bei den Anglern konnten die Kinder schon mal trocken üben, wie Fische geangelt werden. Das war ein kleines Geschicklichkeitsspiel. Und bei den Anglern haben das einige Kinder ausprobiert. Und evtl. haben einige Kinder ein neues Hobby gefunden.

Nach dem Kinderfest gab es eine After-Show-Party mit DJ Olli Peters.

Auch in 2019 wieder eine sehr gelungene Veranstaltung. Der Dank gilt den vielen Helfern.

 

Das Video:

https://www.youtube.com/watch?v=uqLmPErcG2s&feature=youtu.be

 

Die

Dorfweihnachtsfeier 2018

 

Weihnachtsmann bei der Feuerwehr
 
Einen Tag vor dem heiligen Abend hatte es der Weihnachtsmann in Eggstedt sehr eilig. Gerade so kurz vor Weihnachten hat er natürlich sehr viel zu tun. So unterstützte die Freiwillige Feuerwehr Eggstedt und brachte den Weihnachtsmann mit Blaulicht und Martinshorn zum Feuerwehrgerätehaus.
 
In diesem Jahr waren die Brandbekämpfer, zusammen mit dem Heimat- und Kulturverein, die Veranstalter für die Dorfweihnachtsfeier.
 
Schon Mittags wurde aufgebaut damit zum Abend hin alles fertig ist. So wurde der Glühwein vorbereitet, der Grill aufgebaut, mehrere Weihnachtsbäume aufgestellt und geschmückt.
 
So vorbereitet konnten die Feuerwehrleute sehr viele Gäste begrüßen. Im und vor dem Gerätehaus genossen die Eggstedter den Abend.
 
Sehr viele Kinder haben Weihnachtsgedichte aufgesagt. In Zeiten des Smartphones sehr schön zu sehen.
 
Der Höhepunkt des Abends war aber der Besuch des Weihnachtsmanns. Die Kinder waren begeistert und konnten dem Weihnachtsmann Gedichte aufsagen. Dafür wurden sie mit Süßigkeiten belohnt. Und bei vielen Kindern war auch der Respekt vor dem Weihnachtsmann zu sehen. Schön wenn sich so eine Tradition halten kann.
 
Bei der Feuerwehr war es so gemütlich, das viele Gäste doch sehr lange geblieben sind.
 
Ganz besonderen Dank an den Weihnachtsmann. Weiter Danke an die Feuerwehr und an den Heimat- und Kulturverein Eggstedt. Ohne die Arbeit der Ehrenamtler ist so eine Veranstaltung nicht möglich.